Elena Gatti: "Die Leidenschaft des Tango"

Elena Gatti ist Argentinierin – da liegt es fast schon auf der Hand, dass sich die Künstlerin in ihren Werken dem Thema Tango widmet. Der Tanz findet sich in den kurvigen Formen und den kräftigen Farben wieder. Zu sehen sind die Arbeiten in der Galerie Halbach am Großen Plan.

CELLE. Seit Freitagabend ist Schluss mit Warten auf den Frühling. Nicht nur das. Ute Halbach-Meinecke überspringt eine Jahreszeit und lädt Besucher ihrer Galerie am Großen Plan ein in den Sommer – mit warmen Farben und temperamentvollen Rhythmen von Elena Gatti. Die gebürtige Argentinierin, die nach Aufenthalten in Barcelona und Berlin seit 18 Jahren auf Mallorca lebt, ist bereits zum dritten Mal zu Gast bei Halbach. Diesmal zeigt die studierte Künstlerin 34 Werke der vergangenen zwei Jahre.

Die wandfüllenden Acrylbilder berichten von Gattis jüngster Leidenschaft: dem Tango. Umschlungene Paare tanzen über die Leinwand. Die Oberfläche zittert vor Hitze und Leidenschaft. Die Künstlerin spachtelt, kollagiert Zeitungspapier und Sand ein, ritzt und übermalt. Stellenweise wirkt der Grund zerknittert, Schlieren durchlaufen das Bild. All das zeugt nicht nur von Tempo und Experimentierfreude. „Es ist ein Kampf“, lacht Gatti, wenn sie ihren Arbeitsprozess beschreiben soll. Das Malen sei wie ein Tanz: das Bild komme und verabschiede sich wieder. „Manchmal geht es verloren, dann hole ich es mit der Farbe wieder ein“, berichtet sie. Konturlose Gesichter und schemenhafte Körper bieten Projektionsflächen für eigene Vorstellungen von Personen. Immer wieder sind es Frauen, die in ihren Arbeiten die Hauptrolle spielen. „Ich bin keine Feministin“, stellt Gatti klar. „Aber Frauen bieten einfach mehr Kurven und Formen.“

Formen und Flächen verschwimmen. Sie lassen der Farbe den Vortritt: Rot-Orange, Türkis und Gelb, dazu Akzente in Schwarz und Weiß. „Die Natur und das Licht Mallorcas“, fasst die Künstlerin zusammen. Halbach-Meinecke hat sich von der Kraft der Bilder anstecken lassen und extra für eines der Tango-Bilder eine Wand ihrer Galerie in sattem Rot streichen lassen .

In den Stillleben und abstrakten Arbeiten der Künstlerin wird das Motiv vollends Mittel zum Zweck. Durch Übermalungen und skizzenhafte Andeutung entstehen zahlreiche Ebenen, die dem Bild eine unwahrscheinliche Tiefe verleihen. Werke zum Eintauchen.

Öffnungszeiten: Elena Gattis Arbeiten sind noch bis zum 10. April in der Galerie Halbach, Großer Plan 14, zu sehen. Die Ausstellung ist montags von 11 bis 18.30 Uhr, dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Cellesche Zeitung vom 09.03.2010, von Silja Weißer